Jetzt spenden!

Schenken Sie Kinderlachen mit Ihrer Spende!

Mit 20 €, 30 € oder 50 € helfen Sie uns, ROTE NASEN Clowns in Kinderstationen zu schicken!

Jetzt spenden Helfen als Unternehmen Helfen als Schule

Spenden per Überweisung:

IBAN DE65 1002 0500 0003 3192 00
BIC BFSWDE33BER

Ohne Ihre Hilfe wäre unser täglicher Einsatz nicht möglich. Bitte helfen Sie jetzt!

Herzlichen Dank!

Der ROTE NASEN Shop

Besuchen Sie unseren Shop!

Shop anzeigen

Ihre eigene rote Schaumstoffnase schenkt Lachen!

Herzlichen Dank!

Facebook

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Zurück zur Startseite
Newsletter YouTube Facebook
Jetzt helfen!

Betriebskrankenkassen fördern ROTE NASEN Clownvisiten

Wir freuen uns sehr: Ab sofort können die Betriebskrankenkassen ROTE NASEN Clownvisiten für ältere Menschen fördern. Ein Rahmenvertrag, den die BKK Landesverbände und ROTE NASEN unterzeichneten, macht das möglich. Damit sind unsere Clownvisiten offiziell Teil der Präventionsleistungen in stationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen. Und das nicht ohne Grund: Die Besuche der ROTE NASEN Clowns sind wichtig für die Pflege von älteren Menschen, die beispielsweise an Demenz erkrankt sind. Clownvisiten fördern die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen, die Denk- und Wahrnehmungsfähigkeit und die Teilhabe am Sozialleben. 

Clown Filou freut sich über die Kooperation mit dem BKK Dachverband

Bisher haben vor allem Privatspenden ROTE NASEN Clownvisiten in Pflege- und Sozialeinrichtungen ermöglicht. Die Möglichkeit, eine Förderung durch die Betriebskrankenkassen zu erhalten, ist für unseren künstlerischen Leiter Reinhard Horstkotte eine Zäsur in der Arbeit von Clowns im medizinischen und sozialen Bereich: “Clownvisiten sind mehr als lustiges Beiwerk. Es freut uns sehr, dass die Betriebskassen das auch so sehen und mit der Förderung bestätigen, dass die Besuche von ROTE NASEN und anderen Clowns, die ähnlich arbeiten wie wir, essenziell für die Pflege sind.”

Wieviel Freude der Besuch von ROTE NASEN Clowns bereitet, erzählt Christine Scherzer alias Clown Natascha Lachmannova hier.