Jetzt spenden!

Schenken Sie Kinderlachen mit Ihrer Spende!

Mit 20 €, 30 € oder 50 € helfen Sie uns, ROTE NASEN Clowns in Kinderstationen zu schicken!

Jetzt spenden Helfen als Unternehmen Helfen als Schule

Spenden per Überweisung:

IBAN DE65 1002 0500 0003 3192 00
BIC BFSWDE33BER

Ohne Ihre Hilfe wäre unser täglicher Einsatz nicht möglich. Bitte helfen Sie jetzt!

Herzlichen Dank!

Der ROTE NASEN Shop

Besuchen Sie unseren Shop!

Shop anzeigen

Ihre eigene rote Schaumstoffnase schenkt Lachen!

Herzlichen Dank!

Facebook

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Zurück zur Startseite
Newsletter YouTube Facebook
Jetzt helfen!

Ohne Angst zur Herz-OP

Das Warten, bis es losgeht, das Verabreichen von Medikamenten und schließlich der Abschied an der OP-Schleuse – wenn ein Kind am Herzen operiert wird, ist das für die gesamte Familie belastend.  Auch der kleine Luca (2) aus Berlin wurde im Deutschen Herzzentrum Berlin operiert. Eine Situation voller Angst und Stress auch für die Eltern, in der ROTE NASEN Clown Brischitt helfen konnte. Lucas Mutter erzählt:

“Luca hatte ein Loch im Herzen. Die Trennwand zwischen den Vorkammern fehlte. Ende August sollte er operiert werden. Luca mag Ärzte nicht. Deswegen kauften wir im Vorfeld einen Arztkoffer und bereiteten ihn mit Spielen auf den kommenden Krankenhausaufenthalt vor. Sein Teddy war dauerkrank und musste mit Fieberthermometer und Stethoskop versorgt werden.

Schließlich war es soweit und wir fuhren zum Deutschen Herzzentrum Berlin. Als wir auf der Station ankamen sagte unser Sohn ‘Luca krank’. Er realisierte also, dass er im Krankenhaus war – obwohl er erst zweieinhalb Jahre alt ist. Das ging meinem Mann und mir sehr nahe. Und ich hatte Angst, denn ich wusste, dass während der Operation Lucas Herz angehalten werden sollte Schrecklich!

Ein Clown gegen die Angst

Je näher der OP-Termin rückte, desto mehr funktionierte ich einfach. Ich war wie eine Maschine und versuchte, meine Gefühle zu unterdrücken. Sollte ich etwa vor meinem Kind weinen? Auch am Morgen der Operation funktionierte ich – irgendwie. Ich versuchte, Luca anzulachen und Spaß zu machen, doch er merkte, dass irgendetwas nicht stimmte. Dann eine Überraschung: Clown Brischitt von ROTE NASEN  besuchte uns. Erst dachte ich, dass ein Clown jetzt überhaupt nicht zur Stimmung passt. Doch dann mussten wir ein wenig länger als gedacht auf die OP warten und Brischitt half, die Zeit zu überbrücken.

Mit Hilfe ihrer Kuscheltierratte Gustav nahm sie Kontakt zu Luca auf. Er stand im Bett und umarmte mich, und Gustav pirschte sich ganz vorsichtig an ihn  heran. Luca ließ sich tatsächlich ein wenig ablenken. So unverkrampft hätten wir Eltern das gar nicht hinbekommen. Wir konnten während des Wartens auf die OP vor lauter Sorge kaum etwas sagen. Durch Brischitt wurde alles leichter. Sie kannte auch sämtliche Abläufe, kannte den Pfleger und wusste, wo der OP-Saal ist. Brischitt hat uns quasi an die Hand genommen. Sie hatte viele Ideen: So verwandelten wir im Spiel eine Spritze in eine Mondrakete. Luca war ganz fasziniert! Er guckte zu, schaute die Ratte Gustav an oder Brischitt, die auch auf ihrer Ukulele spielte. Sie war sehr aufmerksam gegenüber unserem Sohn und merkte gleich, wenn ihm etwas nicht so gut gefiel. Dann machte sie etwas anderes.

Jetzt ist es soweit

Brischitt begleitete uns bis in den OP-Vorraum, die sogenannte Schleuse, wo der Anästhesist meinem Sohn ein Beruhigungsmittel spritzte. Ich hielt Luca dabei im Arm. Dann legten wir ihn vorsichtig auf den Tisch und warteten, bis er einschlief. Brischitt war an unserer Seite, als wir alle um den Tisch herumstanden. Sie wandte sich an Luca: ‚Schau mal, der Gustav schläft jetzt auch!‘ Wir taten so, als ob alles ganz normal sei, damit Luca nichts merkte. Dann sagte der Arzt: ‚Jetzt ist es soweit, jetzt können Sie gehen‘.

Im Fahrstuhl sagte Brischitt zu mir: ‚Das haben Sie gut gemacht!‘. Da musste ich anfangen zu weinen. Vor meinem Sohn durfte ich nicht zusammenbrechen, doch jetzt konnte ich endlich den Tränen freien Lauf lassen. Brischitt nahm mich fest in den Arm. Es war so gut, dass sie dabei war und uns unterstützt hat! Ich weiß nicht, ob ich die Kraft gehabt hätte, Luca bis zur OP aufzuheitern. Wenn es einem selbst nicht gut geht, ist man nicht in der Lage, Anderen Freude zu geben. Mein Mann und ich hätten vielleicht stumm dagestanden oder ich hätte krampfhaft versucht, die Situation aufzulockern. Aber Brischitt  hat die Führung übernommen und uns und Luca sehr genau wahrgenommen. Vielleicht hat sie sogar uns Eltern noch mehr geholfen als Luca. Wir befanden uns in einer Extremsituation und waren unglaublich angespannt. Nach fünf Stunden war die Operation zu Ende. Luca geht es gut! Es war ein schlimmer Tag, der gut endete.”

 

Das Programm “ROTE NASEN OP-Begleitung” gibt es nicht auf Rezept. Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen. Ihre Spende hilft, Sorgen und Stress bei Kindern und ihren Familien zu lindern.