Ein Junge zeigt von seinem Krankenbett aus mit seinem zeigefinger lachet auf die Klinikclowns

Fingerballett für Tom

29.November 2018
  • Kinder

Endlich wieder lachen!

Tom ist sechs Jahre alt. Schon seit mehreren Monaten ist sein Zuhause die kinderonkologische Station der Charité. Denn Tom hat einen Hirntumor. Ihm geht es sehr schlecht: Der Vorschüler mit den großen graublauen Augen kann seit langem nur liegen, denn sobald er sich hinsetzt, wird ihm schwindelig. Können die Clowns von ROTE NASEN ihn heute aufmuntern?

Ganz vorsichtig klopfen Emma Dilemma und Mimi Rizzi an Toms Tür. Mimi Rizzis Zeigefinger trägt heute Augen und hat sich in den neugierigen Wurm Fluppi verwandelt. Fluppi schaut durch den Türspalt und checkt die Lage. Tom wendet sich ihm vorsichtig zu. Nun tritt auch Emma Dilemmas Flappi auf, und gemeinsam beginnen die beiden ihre Show: Zweistimmig singend „tanzen“ die beiden Hand-Würmer virtuos in einer fast perfekten Choreografie. Wenn sie nur nicht immer so uneins wären! Bei „Schwappdubidua“ von oben nach unten wackeln und nicht von unten nach oben - oder war´ s andersrum? Beinahe kommt es zum Streit der beiden „Artisten“, als sie eine Art Wiehern hören. Da sie nicht begreifen, dass es sich um die lachende Mutter handelt, suchen sie nun das wiehernde Pferd im Zimmer. Dabei entdecken sie einen Deckenberg, aus dem ein Fuß ragt. Ein Eisberg? Der Eisberg kichert und schlägt die Decke zurück. Schwupp, Tom sitzt aufrecht im Bett und hat die Schmerzen vergessen, die ihn eigentlich zum Liegen zwingen.

Ein Junge sietzt in seinem Krankenbett und lacht
(c)Gregor Zielke

Waghalsige Flugakrobatik

Nun ist der Höhepunkt der Handwurm-Show erreicht: Fluppi und Flappi vollführen am Fußende des Bettes einen ballettösen Seiltanz, kombiniert mit waghalsiger Flugakrobatik – und werden dabei immer wieder vom fröhlichen Tom unterbrochen. Als die singenden Fingershowstars das Zimmer verlassen, sieht er ihnen noch lange kichernd nach.

Später begegnen die Clowns der Mutter von Tom in der Umkleide. Sie ist immer noch überrascht, dass ihr Sohn sich heute aufgesetzt hat, und sie ist glücklich, dass Tom so fröhlich sein konnte. Sie bedankt sich herzlich bei Emma und Mimi - und natürlich bei Fluppi und Flappi.