Hör auf zu piepsen, du Tomate!

19.Juli 2021
  • Kinder

Du Tomate!

ROTE NASEN Clowns können endlich wieder krebskranke Kinder auf der kinderonkologischen Station besuchen. Was für eine Freude, ihre Schützlinge nach so einer langen Zeit live wiederzusehen. Seit mehr als einem halben Jahr konnten sie aufgrund der Corona-Pandemie nur über den Bildschirm Freude bringen. Jetzt gehen die Clowns wieder von Zimmer zu Zimmer.

Es ist der erste Tag seit Langem auf der kinderonkologischen Station. An diesem Montag sind die ROTE NASEN Clowns Perdita Poppers und Musto schon ganz aufgeregt. Die Spannung steigt, wie wenige Minuten vor dem Anpfiff eines EM-Fußballspiels. Als es dann endlich losgeht, werden die Clowns vom Pflegepersonal auf der Station herzlich begrüßt. Alle freuen sich, dass sie wieder da sind!

Foto ist vor der Corona-Pandemie aufgenommen worden. Aktuell tragen die Künstlerinnen und Künstler einen Mund-Nasen-Schutz und halten die Abstands- und Hygieneregeln ein.

Als Erstes besuchen Perdita und Musto die kleine Alina*. Das 5-jährige Mädchen hat Krebs und ist schon seit mehreren Monaten auf der Station. Zur Überwachung ist Alina dauerhaft mit Schläuchen an ein Messgerät gebunden und ist daher in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Als die Clowns das Zimmer betreten, beobachtet sie Alina zunächst verlegen. Perdita holt ein kleines Eichhörnchen aus ihrer Hosentasche hervor. Das Eichhörnchen ist anfangs ängstlich und versteckt sich hinter den Clowns. Doch mit der Zeit wird es immer mutiger, bis es einen Platz auf Alinas Bett findet. Vorsichtig kommen so die Clowns dem schüchternen Mädchen näher.

Die piepsende Maschine

„Hallo, ich bin Perdita Poppers und das ist mein Freund Musto“, sagt Perdita und zeigt dabei auf ihren Clown-Kollegen, der neben ihr hockt. „Und wer bist du?“ Alina antwortet zurückhaltend: „Ich heiße Alina.“ „Hallo Alina“, entgegnet Musto. „Darf ich dir eine Geschichte erzählen?“ Doch sobald Musto seine Geschichte mit ‚Es war einmal‘ anfängt, piept die Maschine neben dem Bett plötzlich ganz laut. Musto erschreckt sich: „Was war das?“ Das Messgerät piept erneut. „Wo kommt das her?“, wundern sich die Clowns. Alina schmunzelt. „Na ja, egal. Ich wollte dir ja eine schöne Gesch…“, „Piep, Piep, Piep“ macht die Maschine wieder. „Also langsam wird mir das sehr komisch hier. Ich kann dir ja nicht mal in Ruhe meine Geschichte erzählen“, ärgert sich Musto. „Piep, Piep, Piep.“ Immer wieder unterbricht ihn die Maschine. Alina findet das allerdings sehr lustig.

Nach wiederholtem Piepen verlieren Perdita und Musto ein wenig die Geduld und fangen an mit dem Gerät zu streiten: „Hör jetzt bitte auf mit dem Piepen. Wir haben verstanden, dass du da bist.“ Piep, Piep, Piep. „Hör auf, du, du Tomate!“, sagt Musto schon ganz erbost. Plötzlich seufzt Alina ganz traurig: „Ich darf keine Tomaten mehr essen.“ In dem Moment kommt eine Krankenschwester ins Zimmer und während sie an dem Gerät etwas richtet, denken sich die Clowns zusammen mit Alina andere ‚Schimpfwörter‘ aus: „Hör auf zu piepen, du Gurke, du Spagetti, du Banane!“ Und sofort wird es ganz still im Zimmer. Die Maschine hört auf sie und die Clowns sind froh, dass sie endlich für Ordnung gesorgt haben.

Foto ist vor der Corona-Pandemie aufgenommen worden. Aktuell tragen die Künstlerinnen und Künstler einen Mund-Nasen-Schutz und halten die Abstands- und Hygieneregeln ein.

Du Tomate!

Eine Woche später, auch an einem Montag, besucht Clown Musto die kleine Alina wieder. Diesmal in Begleitung von Clown Brischitt. Das Mädchen erkennt ihn sofort und freut sich, dass die ROTE NASEN Clowns wieder da sind. Fröhlich spielt sie mit ihnen, solange bis die Maschine sie wieder unterbricht. „Ach, du schon wieder!“, wendet sich Musto an das Messgerät. „Alina, hast du eine Idee wie wir die Maschine diesmal dazu bringen, dass sie aufhört zu piepsen?“ Alina setzt sich in ihrem Bett auf und entgegnet selbstbewusst und mit voller Überzeugung: „Hör jetzt auf zu piepsen, du Tomate!“

Dank der Clowns ist die Tomate für Alina nun kein Tabu-Thema mehr.

*Name zum Schutz geändert