Ein Mädchen mit roter Schaumstoffnase schaut lachend in die Kamera. Sie sitzt im Krankenbett, um sie herum fliegen Seifenblasen durch die Luft.

Lebe wohl, Prinzessin Anuja des Barfußlandes!

12.September 2019
  • Kinder

"Auf Wiedersehen, Prinzessin Anuja!"

Seit 2008 besuchen unsere ROTE NASEN Clowns jede Woche die schwerkranken Kinder im Kinderhospiz Sonnenhof. Wenn sie Abschied nehmen müssen, wird es unseren Clowns schwer ums Herz. Wie bei Anuja. Ein Nachruf von Jana Hampel alias Fräulein Schleife.

Porträtbild der beiden Klinikclowns Fräulein Schleife und Friedel
(c)Markus Pletz

Jana Hampel alias Fräulein Schleife (links) und Laura Erceg-Simon alias Friedel haben Anuja regelmäßig besucht.

Wir haben dich besucht, liebe Prinzessin des Barfußlandes. Wir waren sehr aufgeregt, Friedel und ich. Noch nie haben wir einen Königpalast betreten, noch nie durften wir eine Prinzessin verabschieden in die Ewigkeit. Wir haben geschwiegen auf dem Weg zu dir, haben nur unseren Schritten gelauscht, um Kraft und Mut und Freude zu sammeln für dich auf dem Weg. Wir sahen die ersten Schneeglöckchen aus dem Boden  schießen. Sogar die Sonne schaffte es durchs Grau. Freude stieg in uns auf. Wir betraten deinen Palast, er war wunderschön. So große Treppen sind wir noch nie gegangen, wir rochen schon den südlichen Duft deines Reiches. Eine Dienerin öffnete die Tür. „Oh, Euch habe ich ganz vergessen. Leider ist die Prinzessin fast nicht mehr hier, sie macht sich langsam reisefertig“.
Wir sagten deiner Dienerin, dass mache nichts, wir würden vom Eingang aus dir unsere Reiselieder singen, es würde Dich erreichen.

In diesem Moment sprang ein kleines Mädchen um die Ecke. Sie sah uns und rannte weg. Sie kam wieder mit einem großen Bären im Arm. Sie strahlte uns an. Wir  blickten ihr in die Augen, verbeugten uns, denn wir verstanden sofort, dass sie deine Vertreterin war. Die Vertreterin der Prinzessin des Barfußlandes.

„Ich heiße Lara*.“
Wir verbeugten uns abermals.
„Und der Bär ist dein Diener?“
„Ja!“

Lara lud uns ein, deine Gemächer zu betreten. Sie führte uns durch einen wunderschönen Gang, in ein großes, schönes Zimmer. Dort gab es Flügeltüren, die den Blick freigaben auf  dich, liebe Prinzessin. Du lagst unter einem bunten Schmetterling und warst schön wie immer. Das ganze Zimmer war erfüllt von Deinem zarten Atem.  Die Königsmutter saß am Bett Ende und wärmte deine  Füße. Wir verbeugten uns. Dann beugten wir uns zu Lara und fragten leise: „Liebe Lara, Vertreterin der Prinzessin des Barfußlandes, würdest Du unser Notenständer sein?“
„Ja sehr gern.“

Seifenblasen, Tänze und sanfte Lieder zum Abschied

Wir holten eine rote Nase aus unserem Gepäck und verliehen Lara die Notenständerprofession. Wir fragten sie, ob wir nun singen dürften. Lara gab uns die Erlaubnis und wir begannen zu singen. Für dich, unsere Prinzessin und deinen ganzen Hofstaat. Wir sangen und hoben gemeinsam ab. Wir sangen über dich, wie wir dich lieben, wie du uns gezeigt hast, barfuß durchs Leben zu gehen. Wir tanzten einen kleinen Barfußtanz, Seifenblasen säuberten die Luft für deinen Flug. Unsere kostbare Gefährtin Lara wollte, dass wir weiter singen, aber es kam die Zeit des Abschieds. In unserem Gepäck hatten wir noch von Lotte liebe Grüsse, eine Umarmung und zwei unsichtbare Rucksäcke. Einer war rosa , der andere orange, voll mit unsichtbaren Geschenken und Proviant für dich. Wir übergaben alles feierlich an Lara. Sie versprach uns, es dir später zu überreichen.

Dann traten wir ganz vorsichtig in das Innerste deines Palastes: zu dir, unserer Prinzessin. Wir verbeugten uns. „Auf Wiedersehen,  liebe Prinzessin Anuja!“
Wir spürten deinen zarten Atem noch deutlicher und haben dich in Gedanken umarmt.
Dann verließen wir dich. Wir stellten uns auf den Teppich, breiteten unser Arme aus und schwebten zum Eingang deines Palastes. Dort atmeten wir tief durch und waren erfüllt von der ganzen Liebe im Königspalast.

Kaum hatten wir ausgeatmet, kam Lara um die Ecke, wie am Beginn unseres Besuches.
Sie breitete ihre Arme aus und umarmte uns, wir schlossen einander ins Herz. Liebe Prinzessin Anuja, am nächsten Tag hast du dich auf die Reise gemacht. Ich träumte, du tanzt schon barfuß, ohne Angst, ohne Schmerzen, glücklich mit vielen bunten Blumen und Schmetterlingen im Barfussland.

Auf Wiedersehen, geliebte Prinzessin!

Deine Friedel und Frl. Schleife

*Namen von der Redakton geändert

Unsere ROTE NASEN Clowns Fräulein Schleife und Friedel lernten Anuja vor einem Jahr kennen, als sie ins Kinderhospiz Sonnenhof kam. Sie litt an einem Hirntumor. Anuja war 11 Jahre alt, als sie starb.

Zum Abschied hat Jana noch ein Gedicht verfasst: