Ein Clown sietzt neben einem kleinem Kind was auf dem Schoß ihrer Mutter sietzt

Wunderbare Seifenblasen

10.Oktober 2019
  • Kinder

 

 

"Mir als Mutter ging das Herz auf" - Begegnung mit ROTE NASEN

Ein weiterer Tag für die 16 Monate alte Lara* und ihre Mutter  in der Kinderklinik. Lara ist es langweilig, schließlich möchte sie lieber draußen herumtollen, als im Krankenhaus zu sein. Plötzlich kommen vom Ende des Flurs zwei bunte Gestalten auf sie zu…  Laras Mama erzählt:

Zwei Klinikclowns hüpfen durch die gänge der Klinik
(c) Gregor Zielke

Ein Überraschungsbesuch

“Ich wusste nicht genau, was gerade passiert. Doch dann ratterte mein Gehirn und langsam wurde mir klar, dass es die berühmten Klinikclowns sein müssen. Ich hatte schon öfters von ihnen gehört. Man hört ja Schönes! Dennoch hat es mich überrascht, dass ich sie auch auf einer 'normalen' Kinderstation sehe. Meine Lara ist nicht sterbenskrank. Ich dachte immer, die Clowns besuchen nur schwer kranke Kinder und auch nur punktuell. Ich wusste nicht, dass sie, wie ich im Nachhinein erfahren habe, regelmäßig in den Krankenhäusern unterwegs sind und unabhängig von der Schwere der Krankheit jedes Kind erfreuen.

Bis zu dem Moment, wo die Clowns bei uns waren, war der Aufenthalt im Krankenhaus mit Lara stressig und sehr energieraubend. Viel hin und her laufen, überall Ablenkung suchen, wo auch immer man sie finden kann. Und das alles, damit sich Lara beruhigt und nicht meine eigenen Unsicherheiten und Sorgen bemerkt und gegebenenfalls übernimmt. Sie möchte vieles entdecken und davon gibt es im Krankenzimmer nicht allzu viel. Lange wusste ich nicht, ob sie was Schlimmes hat. Keiner konnte mir richtig sagen, was los ist, und ich musste zu vielen Untersuchungen mit ihr. Die Wartezeiten auf diverse Ergebnisse waren für mich als Mutter das Schlimmste.“

Langesames Herantasten

Zwei Clowns hocken vor einem kleinem Kind mit seiner Mutter
(c) Gregor Zielke

JoJo und Fenomena begrüßen Lara und ihre Mama

Zwei Clowns hocken vor einem kleinem Kind mit seiner Mutter und es staunt über die Seifenblasen
(c) Gregor Zielke

"Schau mal, Lara, die schillernden Seifenblasen!"

Lara war anfangs schüchtern und etwas skeptisch. Schließlich musste sie an dem Tag schon einiges mitmachen. Nach einigen Annäherungsversuchen wurde sie dann mutiger:

„Lara ist ein aufgewecktes, offenes Mädchen und sie liebt es, wenn man mit ihr spricht oder ihr Musik vorspielt. Und als dann der weibliche Clown anfing, mit seinem Instrument eine beruhigende und sanfte Melodie zu spielen, war Lara auf einmal komplett entspannt. Sie hörte auf meinem Schoß sitzend aufmerksam zu und beobachtete beide Clowns neugierig. Dann tastete sich langsam der männliche Clown zu uns und setzte sich neben uns. Passend zu der zarten Musik pustete er Seifenblasen in unsere Richtung. Und da sah ich dann nach langer Zeit ein aufrichtiges Lächeln in Laras Gesicht. Mir als Mutter ging das Herz auf!“

Ein Clown sietzt neben einem kleinem Kind was auf dem Schoß ihrer Mutter sietzt
(c) Gregor Zielke

Seifenblasen hat Clown Jojo immer dabei!

Ein Clown sietzt neben einem kleinem Kind was auf dem Schoß ihrer Mutter sietzt
(c) Gregor Zielke

Was für eine schöne Ablenkung vom Krankenhausstress!

Von Herzen ‘Danke’

„Ich werde die gesamte Situation mit den Clowns, der Musik, den Seifenblasen und Lara mittendrin nie  vergessen. Das war an dem Tag mit Abstand das schönste Erlebnis für uns beide. Es hat uns emotional abgeholt und wir fühlten uns in dem Moment sehr wohl. Die Zeit verging plötzlich so schnell. Ich weiß gar nicht mehr, wie lange die Clowns da waren, aber auf jeden Fall wirkte der Aufenthalt im Krankenhaus danach kürzer als zuvor. Nachdem die Clowns weitergehen mussten, war Lara traurig, aber dennoch viel ruhiger und entspannter als vor dem Besuch. Ich finde es schön, dass es euch gibt! Danke noch mal, auch an die Clowns!“ so die Mama der kleinen Lara.

*Name geändert