Ein Porträt von dem Clown Bella

Bella

Hila Rubinstein
seit 2019 bei ROTE NASEN in Berlin/Brandenburg tätig
Die Kraft eines Klinikclowns, ist Beziehungen mittels Kunst aufzubauen.

Das bin ich

Bella ist mit ihrem Rockabilly-Stil bei älteren Damen sehr beliebt. Durch ihre "groovy" Art und Spielfreude findet sie auch schnell Zugang zu Kindern. Sie kann sehr sanft und weich sein, vor allem bei einem kleinem Baby, aber auch, wenn eine ältere Person eine persönliche Geschichte erzählt. Sie traut sich aber auch, richtig abgefahren und komisch zu sein. Sie singt gerne, spielt Ukulele, lässt sich gerne von anderen emotional berühren und ihr Lieblingsspiel ist mit ihrer Partnerin Figuren auszudenken und "als ob" zu spielen.

Ausbildung

  • „Sophie Moskovitz" Schauspielschule; Schule der Bühnenkunst in Tel-Aviv, Israel
  • Clownausbildung im Clownlabor Berlin

Besondere Begegnung

Jede Begegnung mit einem Baby im Krankenhaus berührt meine Seele. Etwas in mir möchte alles liegen lassen und das Kind in den Arm nehmen. Ich möchte es trösten und ihm mit meinem Körper und meiner Stimme versprechen, dass alles gut sein wird: "Die Welt ist nicht so schlimm, wie es gerade scheint."

Als Clown darf ich die Babys nicht aus ihren kleinen Bettchen herrausnehmen. Das wäre zu privat. Aber oft finde ich genau die richtige Melodie und die sanfte Stimme, mit der ich die kleinen Patienten berühren kann. Wenn dann ein Baby aufhört zu weinen, wenn es uns Clowns hört und sieht, dann geht bei mir das Herz auf. Es entsteht eine schöne Harmonie zwischen uns und dem Baby und genau das macht unsere Arbeit aus.