"Humor schafft Vertrauen"

09.Mai 2022

„Humor ist eine wichtige Sozialkompetenz“

ROTE NASEN haben in der Pflegeeinrichtung „Am Anlagenring“ in Frankfurt am Main und im Altenpflegeheim Maria Hilf des Kloster Hegne/Allensbach das Weiterbildungsprogramm HumorAgenda® erfolgreich abgeschlossen und damit die ersten HumorAgent:innen Deutschlands feierlich gekürt. Ohne die Unterstützung der BAHN-BKK wäre das nicht denkbar. Warum sich die BAHN-BKK ausgerechnet für die Finanzierung des ROTE NASEN Weiterbildungsangebots für Pflege- und Betreuungskräfte entschieden hat, erfahren Sie hier im Interview mit Peter Pollakowski, dem Abteilungsleiter für Leistungen, Verträge und Sozialverfahren der BAHN-BKK.

 

Reinhard Horstkotte, künstlerischer Leiter von ROTE NASEN und Peter Pollakowski, Bahn BKK, im Gespräch bei der Zertifizierung der ersten ROTE NASEN HumorAgenten.

Peter Pollakowski (rechts), Abteilungsleiter für Leistungen, Verträge und Sozialverfahren BAHN-BKK im Gespräch mit Reinhard Horstkotte, dem künstlerischen Leiter von ROTE NASEN Deutschland e.V.

Warum hat sich die BAHN-BKK entschieden, die ROTE NASEN HumorAgenda® zu fördern?

Wir haben uns für eine Förderung des Konzeptes HumorAgenda® entschieden, da es auf Nachhaltigkeit beruht, damit die Freude und der Humor auch nach Abschluss der Projektphasen in der Pflegeeinrichtung bleibt und die Pflegebedürftigen und Mitarbeitenden langfristig davon profitieren können.

Die schwierige Situation der Pflege ist momentan überall auf der Agenda. Wie kann die HumorAgenda dazu beitragen, den Pflegealltag positiv zu verändern?

Die HumorAgenda kann bewirken, dass die Pflege- und Betreuungskräfte und die Bewohner:innen im Miteinander aufmerksamer und achtsamer sind. Die Teilnehmenden lernen die Herausforderungen des Alltags aus einem anderen und neuen Blickwinkel zu betrachten und damit auch neue Wege zu gehen, um Probleme und Konflikte zu lösen und mit traurigen und herausfordernden Situationen besser umgehen zu können.

Warum ist ‚Humor‘ eine wichtige Sozialkompetenz?

Humor ist eine wichtige Sozialkompetenz, um Empathie und Verständnis füreinander zu schaffen. Humor kann Schwächen abmildern, Stärken hervorbringen und schafft Vertrauen im Umgang miteinander. In herausfordernden Situationen stärkt Humor das Selbstvertrauen und fördert damit einen besseren Umgang mit herausfordernden Situationen. Zudem kann der Einsatz von Humor auch die Arbeit und den Zusammenhalt im Team stärken und das auch wenn der Arbeitsalltag von Stress und Belastungen geprägt ist.

ROTE NASEN HumorAgent:innen aus der Altenpflegeeinrichtung Maria Hilf des Kloster Hegne beim Abschlussseminar der HumorAgenda.

Die HumorAgenda ist längerfristig angelegt: Sie besteht aus Coachings und Workshops sowie Mitläufen bei ROTE NASEN Clownvisiten und geht über mehrere Monate. Wie wichtig ist der Punkt „Nachhaltigkeit“ bei der Umsetzung der HumorAgenda?

Nachhaltigkeit ist uns ein sehr wichtiges Anliegen. Wir möchten mit der Förderung eines solchen Konzeptes auch immer erreichen, dass die Beteiligten nach Ende des Projektes befähigt wurden, die gelernten Inhalte und Impulse in ihren Pflegealltag zu integrieren und umzusetzen oder sogar noch weiterzuentwickeln. Nachhaltigkeit und Empowerment sind hierbei stark miteinander verwoben.

Wenn Sie quasi rückblickend in drei Jahren auf die Weiterbildung ROTE NASEN HumorAgenda® schauen – was sehen Sie?

Wir sehen ein Konzept welches dazu beiträgt, dass die gesundheitlichen Ressourcen der Mitarbeitenden und der Pflegebedürftigen in der Pflegeeinrichtung gestärkt und gefördert werden. Als Grundlage dafür werden sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse vermittelt die auf den beiden Säulen, „Humor als Haltung“ und „Humorkultur auf dem Prüfstand“ beruhen. Wir nehmen wahr, dass der Humor und die Freude geblieben sind und den Alltag jeden Tag aufs Neue bereichern und die Begegnungen zwischen Menschen sowohl in schönen als auch in herausfordernden Situationen zu etwas Wertvollem machen. Es macht uns stolz, dass wir die HumorAgenda mit initiiert und von Beginn an gefördert und begleitet haben.