Mehran Moazami-Goudarzi, neuer Geschäftsführer von ROTE NASEN, stellt sich vor

22.Juni 2020

"Unsere Mission ist unerlässlich"

ROTE NASEN hat ab sofort eine neue Geschäftsführung: Mehran Moazami-Goudarzi (49) war zuletzt u.a. Stellvertretender Verwaltungsdirektor des Deutschen Herzzentrums Berlin. Bei ROTE NASEN möchte er sein Wissen aus der Verwaltung einer international renommierten Klinikinstitution in den Alltag einer künstlerischen Organisation einbringen. Er folgt auf Claus Gieschen (76), der in den wohlverdienten Ruhestand geht und wird eng mit Reinhard Horstkotte (künstlerischer Leiter) zusammenarbeiten. Vorhang auf für unseren neuen Geschäftsführer, der kurz vor der Covid-19-Pandemie zu ROTE NASEN wechselte.

(c) Gunnar Bernskoetter

"Als Stellvertretender Verwaltungsleiter des Deutschen Herzzentrums Berlin kannte ich ROTE NASEN, denn die Clowns spielen dort auf der Station für Angeborene Herzfehler/Kinderkardiologie. Das psychosoziale Element ist für den Heilungsverlauf unerlässlich. Es geht letztendlich darum, den Kindern und Erwachsenen Sicherheit zu vermitteln. Empathie, Geborgenheit und Wärme sollten im Klinikalltag unabdingbar sein. Humor hat in diesem Prozess auf jeden Fall einen wichtigen Stellenwert."

Am ersten Mai hatte Mehran Moazami-Goudarzi die Möglichkeit, eine Fenstervisite für Pflegebedürftige zu begleiten: „Ich habe mitbekommen, wie die Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung, aber auch die Pflegerinnen und Pfleger gelächelt und gelacht haben. Welche Lebensfreude da aufkam! Was für ein Unterschied zu der Lethargie und Perspektivlosigkeit, in der sich viele, bedingt durch die derzeitige Covid-19-Pandemie, zurzeit befinden.“

Öfter mal ein Lächeln schenken!

Doch auch außerhalb von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen hat die Mission von ROTE NASEN eine Relevanz für die gesamte Gesellschaft, so der Geschäftsführer: "Leichtigkeit und Humor fehlen oft im Alltag. Das bemerke ich beispielsweise, wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin. Alle Fahrgäste schauen auf den Boden oder Ihre Smartphones – doch was wäre, wenn wir einander ein Lächeln schenken würden? Das würde unseren Tag nachhaltig zum positiven Verändern." Mehran Moazami-Goudarzi ist der festen Überzeugung: "Unsere Mission ist unerlässlich!"

Einen wichtigen Wirkungsbereich für den Clown-Spirit sieht er im Bereich der Unternehmenskultur. "Eine Prise Humor und Leichtigkeit in Teambesprechungen, in das Gespräch mit Vorgesetzten, in Projektgruppen oder sogar in die Vorstandssitzung zu bringen, hat großen Einfluss darauf, wie Menschen miteinander umgehen und trägt letztendlich zum unternehmerischen Erfolg bei. Humor erleichtert die Kommunikation und fördert den Teamgeist – ein hervorragendes Mittel beispielsweise für Teamschulungen." Humor ändere zwar nicht die Situation, in der sich die Person befindet, aber die Sichtweise und habe damit einen positiven Einfluss auf die Einstellungen und das Verhalten von Menschen. Auf ROTE NASEN bezogen, bedeutet das: "Ich möchte gerne unseren Fokus erweitern und unsere Mission in Bereiche tragen, in denen wir aktuell noch nicht tätig sind. Eine Frage, die mich umtreibt: Wo können wir für die Menschen bzw. die Gesellschaft aktiv sein? Das alles geht natürlich nur in enger Zusammenarbeit mit der künstlerischen Abteilung, die für die Inhalte und die Umsetzung der Mission von ROTE NASEN federführend verantwortlich ist."

(c) Gunnar Bernskoetter

Eine enge Zusammenarbeit schafft Erfolge – Reinhard Horstkotte, künstlerischer Leiter und Mehran Moazami-Goudarzi halten gemeinsam die Bälle (bzw. Schaumstoffnasen) in der Luft

Der Blick durch die "Humorbrille"

Und wie geht Mehran Moazami-Goudarzi als neuer Geschäftsführer durch die Corona-Krise? Natürlich mit dem nötigen Ernst – und einer Prise Humor: "Humor hat mir schon oft geholfen, auch in meinem Arbeitsleben. Denn ein kleiner Touch Humor hilft dabei, die Schärfe aus einer Situation zu nehmen. Auch persönlich hilft mir Humor in Zeiten der Krise sehr. ‚Durch die Humorbrille gesehen‘ kann ich eine Situation so akzeptieren, wie sie ist, um dann den Fokus auf die positiven Eigenschaften zu lenken. Genauso machen es die Clowns in ihrer Arbeit mit Kindern und Pflegebedürftigen: Akzeptanz ohne zu werten, um dann den Blick auf das Positive zu richten."

Ob im Arbeitsleben oder privat – eine Erfahrung hat der neue Geschäftsführer von ROTE NASEN immer gemacht: "Wenn man die Menschen anlächelt, lächeln sie zurück. Ich reise sehr gerne und mag es sehr, Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen zu treffen. Ohne dass man voneinander weiß, verhilft ein Lächeln zu einem positiven Einstieg bei der Kontaktaufnahme. Ich habe noch in keinem Land der Welt erlebt, dass, wenn ich einen Menschen angelächelt habe, er nicht zurückgelächelt hat."

Claus Gieschen, das gesamte Büroteam und alle Künstler wünschen Mehran Moazami-Goudarzi einen guten Start und heißen ihn herzlich willkommen!