Margarita

Ligia Liberatori
seit 2018 bei ROTE NASEN in Berlin/Brandenburg tätig
Als Clown fühle ich mich so, als würde ich auf einem Bett aus Humor, Offenheit, Wachheit und Bereitschaft federn und dabei die Balance zwischen Empathie, Frechheit und Poesie halten.

Das bin ich

Margarita ist elegant und hat viel Phantasie. Mit ihrer Imagination verwandelt sie Infusionsständer in Skulpturen und Desinfektionsmittel in wohlriechendes Parfüm. Sie liebt Musik, und alles, was sie um sich herum findet, verwandelt sie in ein Musikinstrument: Aus Desinfektionsflaschen werden Kontrabässe und mit Hilfe von Gummibändern wird eine Nierenschale zu einer Lyra.

Ausbildung

  • Gesank, Chorleitung und Musikpädagogik an der Musikhochschule in Buenos Aires, Argentinien
  • Neue Musik und Musikpädagogik an der Musikhochschule in Köln
  • Gesang am Trapez an der Zirkusschule "Escuela de Circo Criollo" in Buenos Aires
  • Zirkuspädagogik im ZAK (Zirkus und Artistikzentrum) in Köln

Besondere Begegnung

Ich erinnere mich an eine Visite mit LeoFinow in der Onkologie, wo wir einige schöne Begegnungen erlebt hatten:

Wir kamen singend auf die Station. Ein kleines Mädchen (ca. 2 Jahre alt) wurde gerade hinter einer Glasscheibe behandelt. Offensichtlich war es schmerzhaft. Weinend drehte sie sich zu uns und schaute uns sehr intensiv zu. Wir blieben bei ihr und improvisierten ein sanftes Lied: „Du darfst so viel weinen, wie du brauchst, wenn du Schmerzen hast,  du darfst so viel weinen, wie du brauchst, wenn du traurig bist, du darfst so viel weinen, wie du brauchst, wenn du es einfach willst.“ Das Mädchen schaute uns aufmerksam zu: Wir wussten, wir kamen zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort.

Danach gingen wir weiter. Ein 8-jähriger Junge saß in seinem Zimmer und schaute fern. Ich sagte zu LeoFinow: „Pass auf: Wir schauen nicht hin! Wir dürfen nicht mehr fernsehen.“ Und trotzdem fing ich an, ihm den Zeichentrick zu erklären, den der Junge schaute. LeoFinow ermahnte mich: „Hör auf, Mama hat gesagt, wir sollen kein Fernsehen gucken!!!“ Und starrte, genauso wie ich, auf den Bildschirm. Der Junge drehte sich zu uns, während wir diskutierten. Wir fingen an, uns zu „prügeln“. Und der Junge lachte von Herzen. Wir haben uns weiter gestritten und geprügelt und gingen weg. Von draußen hörten wir immer noch das Lachen!