21. Türchen

(c)Juliane Altenburg

Teil 3: Der Stern von Betlehem

Die Kinder, denen es sonst schwer fällt, gemeinsame Spiele zu finden, die lieber jedes für sich spielen oder auch ganz zurückziehen, krabbelten alle auf die Liege, die jetzt eine Rakete war und alle zusammen zählten sie von 10 rückwärts bis 0 und Bemoll ließ die Rakete starten. 

Los ging die Reise, raus aus dem Spielzimmer, den Flur entlang, der ganz festlich dekoriert war. Die Erde unter ihnen wurde immer kleiner und sie flogen mitten hinein in all die glitzernden und funkelnden Weihnachtssterne. Und die Eltern und Schwestern und Pfleger flogen alle mit.

 

In Gedenken an Matthew Burton alias Clown Bemoll

Dann landete die ganze Gruppe schließlich im Schulzimmer. Dort stand die große, grüne Tafel, schön leer gewischt. Emma Dilemma nahm die gelbe Kreide und malte den Stern von Betlehem an die Tafel, so groß wie sie konnte. Dort war er, der größte, schönste und hellste Stern von allen.

An diesem Tag nahmen Linus*, Timo* und jedes der Kinder etwas Sternenzauber mit nach Hause.

Und unser wunderbarer Bemoll, der so voller Liebe war und voller Spielfreude, ist nun einige Zeit später selber auf dem Weg zu den Sternen. Vielleicht bringt er den gefallenen Stern zurück nach Hause.

Lieber Bemoll, du kannst uns und den Kindern ja mal zuzwinkern von dort oben, das wäre schön.

*Namen zum Schutz geändert

(c)Gregor Zielke
abaton-monitoring