Der kleine Luca liegt auf dem OP Bett. Das Anästhesieteam, seine Mutter und ROTE NASEN Clown Brischitt stehen um ihn herum

ROTE NASEN: Clowns als Teil der OP-Vorbereitung

31.Mai 2018

Clownverein startet einzigartiges Programm

Berlin/Potsdam, 31.05.2018 – Ein Clown, der kleine Patienten vom Krankenzimmer bis in den Operationssaal begleitet – das ist das neue Programm des gemeinnützigen Vereins ROTE NASEN Deutschland, das im Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam vorgestellt wurde.

Vom  Anziehen des OP-Hemdchens bis zum Abschied an der Schleuse steht der speziell weitergebildete ROTE NASEN Clown der Familie zur Seite. Die Clownerie und die Fröhlichkeit bedeuten nicht nur eine Erleichterung für die Familien, sondern wirken sich auch positiv auf die Arbeit des Ärzte- und Pflegeteams aus.

„Am Tag der Operation unterstützen wir die Gesundheits- und Krankenpfleger, wo es nötig ist und können auf diese Weise auch dazu beitragen, dass sich die angespannte Atmosphäre, die an einem Operationstag oft herrscht, entspannt. Das tut sowohl dem Kind und den Eltern, aber auch dem medizinischen Team gut. Daher freuen wir uns, dass das Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam das erste Krankenhaus in Brandenburg ist, das mit uns dieses Projekt umsetzt“, so Reinhard Horstkotte, künstlerischer Leiter von ROTE NASEN.

Dr. med. Petra Degenhardt, Chefärztin der Klinik für Kinderchirurgie: „Die Clownvisiten bei den Kindern auf unserer Station haben uns bewiesen: Lachen hilft wirklich! Es hat uns daher nicht erstaunt, dass ein Clown auch am schwersten Tag im Krankenhaus helfen kann: beim Weg in den OP.“

Dass diese besondere Clownvisite mehr als nur einen ideellen Wert hat, bestätigt eine Studie der Universität Greifswald: Kinder mit Clownbesuch vor einer Operation zeigten deutlich weniger Angst und einen gestiegenen Oxytocin-Spiegel als die Kontrollgruppe derer, die keine Clownbesuche erhielten und deren Angst ungemindert war.