Zwei Klinikclowns gehen mit ein paar Kindern durcheinen Flur der Flüchtlings Einrichtung

Lachen bringt Perspektiven – danke, Heinz und Heide Dürr Stiftung

16.Dezember 2019

Überall lachende Gesichter

Um neue Perspektiven zu eröffnen und Hoffnung zu geben fördert die Heinz und Heide Dürr Stiftung schon seit 2014 ROTE NASEN Clownvisiten für geflüchtete Kinder und ihren Familien, 2018 und 2019 mit insgesamt 45.000,- Euro.

Kinder und Clowns machen Quatsch auf den Fluren des Fluchtlingheimes
(c)Gregor Zielke

Mit 40.000,- Euro finanziert sie regelmäßige Clownvisiten im Rupert Neudeck-Haus des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks Berlin; dank dem Betrag von 5000,- Euro konnten bis einschließlich Oktober 2019 vierteljährlich Workshops in der Gemeinschaftsunterkunft Haus Leo der Berliner Stadtmission stattfinden.

“Das ROTE NASEN Programm ermöglicht es, positive Erfahrungen zu machen und sich seiner inneren Stärke bewusst zu werden. Die Besuche der Clowns im Flüchtlingsheim bewirken viel. Was ist schöner, als überall lachende Gesichter zu sehen?”. So sieht es Heide Dürr, die Vorsitzende der Heinz und Heide Dürr Stiftung

 Dank der ROTE NASEN Projekte verbringen die geflüchteten Familien wieder mal sorgenfrei gemeinsam ihre Freizeit. Die regelmäßigen Clownvisiten bringen Leichtigkeit und Freude in den mit Behördengängen gefüllten Alltag. In diversen Workshops, beispielsweise das Ukulele-Spiel, entdecken die Kinder ihre Talente und Fähigkeiten und haben die Möglichkeit, diese mit ihren Familien in einer Show zu teilen. So wird ihr Selbstwertgefühl gestärkt und werden neue Möglichkeiten geschafft.

Datenschutzerklärung

VIDEO AKTIVIEREN