Ein rote Nase Klinikclown in OP-Kleidung und mit roter Clownsnase in der Schleuse zum Operationssaal. Er hält eine Ukulele in der Hand und lächelt einen kleinen Jungen an, der sich auf dem Arm einer OP Schwester befindet.

Mit ROTE NASEN Clown in den OP-Saal: Im Ernst von Bergmann Klinikum jetzt zweimal wöchentlich

26.August 2021

ROTE NASEN OP-Begleitung in Potsdam aufgestockt!

Skalpell, Tupfer, rote Clownsnase: Das sind seit Mitte August zweimal wöchentlich die Instrumente, die bei der Operation von Kindern im Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann zum Einsatz kommen. Immer dienstags und freitags begleitet ein speziell weitergebildeter ROTE NASEN Clown ein Kind und seine Familie am Morgen einer Operation bis in den OP-Saal. Nicht mehr die Sorgen, sondern der Clown mit seinem einfühlsamen Spiel stehen im Vordergrund. Das hilft auch beim schwierigen Abschied vor dem OP-Saal, den die Eltern nicht betreten dürfen. Der Clown steht dem Kind bei der Fahrt in den OP zur Seite und wirkt als freundliches Bindeglied zwischen Kind, Ärztinnen und Ärzten und Pflege.

Die freitägliche ROTE NASEN OP-Begleitung ist schon seit vier Jahren fester Bestandteil des Klinikalltags der Kinderchirurgie am Potsdamer Klinikum. Der Chefärztin der Kinderchirurgie, Dr. Petra Degenhardt, ist die Erhöhung der Frequenz der Clownvisiten ein wichtiges Anliegen: „Die Kinder haben nun auch am Dienstag die Möglichkeit, von einem Clown in den OP begleitet zu werden und können gut vom Klinikalltag abgelenkt werden. Dies bedeutet auch für die Eltern Entspannung, die ebenfalls von der lockeren Atmosphäre durch die ROTE NASEN Clowns profitieren. Im Aufwachraum strahlen dann nicht nur die Kinder und Eltern, sondern auch andere wartende Patientinnen und Patienten und natürlich das medizinische Personal.“ 

ROTE NASEN Klinikclown Dr. Meerjungblau alias Sören Kaspersinski kniet vor dem gelben Gitterbett eines Jungen in OP Hemdchen.
(c) Luca Abbiento

Schon im OP-Hemdchen: der fast zweijährige Johann.

"Platz machen für den König!"

Johann* kam mit seinem Vater zu einer chirurgischen Standard-Operation ins Potsdamer Klinikum. Schon seit sechs Uhr morgens ist Dr. Meerjungblau der Seite des Kindes, spielt Ukulele und bezieht ihn in kleine Spiele ein. Der Vater berichtet von der positiven Wirkung, die der ROTE NASEN Clown auf seinen Sohn hatte: "Dr. Meerjungjungblau war toll. Er ließ sich komplett auf Johann ein und war die ganze Zeit bei ihm. Es war eine richtige Rundumbetreuung! Dr. Meerjungblau begleitete Johann auf dem gesamten Weg bis in den OP-Saal hinein. Alle haben mitgespielt, als mein Sohn im Bett geschoben wurde und Dr. Meerjungblau rief: 'Platz machen, der König kommt!' Dr. Meerjungblau war so lange bei Johann, bis mein Sohn einschlief. Johanns letztes Bild war also der lustige Clown und er ist mit einem positiven Gefühl eingeschlafen. Das war schön! Ich fände es toll, wenn jeden Tag, von Montag bis Freitag, ein ROTE NASEN Clown da wäre. Das wäre auch eine Entlastung für die Ärztinnen und Ärzte."

Im OP Saal stehen ein Anästhesist, ein OP Pfleger und ROTE NASEN Klinikclown Sören Kaspersinski am Bett eines kleinen Jungen in OP Hemdchen. Der Anästhesist narkotisiert den Jungen. Der Clown mit roter Nase und OP Kleidung spielt zur Beruhigung Ukulele. Das ist Teil der ROTE NASEN OP Begleitung im Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann.
(c) Luca Abbiento

Im OP-Saal bezieht das Anästhesieteam Dr. Meerjungblau mit ein. Sanfte Ukuleleklänge geleiten Johann in den Schlaf.

Internationale Studien zeigen, dass Klinikclowns Kindern die Angst vor einer Operation nehmen und teilweise sogar den Einsatz von Beruhigungsmitteln ersetzen bzw. verringern können. Die ROTE NASEN OP-Begleitung ist damit wichtiger Bestandteil einer kindgerechten Krankenhausversorgung.

(* Name geändert)