Ein Porträt von dem Clown Mompitz

Mompitz

Moritz Berg
seit 2009 bei ROTE NASEN in Berlin/Brandenburg tätig
Das, was ich an der Arbeit als Clown mag, ist die Intimität, die man erzeugen kann, sowohl bei Kindern als auch bei Senioren.

Das bin ich

Mompitz, Direktor und OneClown-Bigband vom körpereigenen Flohzirkus Zwick-Zwack, stromert recht orientierungslos durch die Weltgeschichte. Er flaniert und schwadroniert, ist ängstlich wegen der vielen Kuschelmonster überall, mutig beim Schäkern mit den Muttis und schneller als die Papas. Er steht oft auf dem Schlauch, spontan reimen kann er aber auch. Hat er was verbockt, wird als Entschuldigung gratis losgerockt. Klingt oft nicht schön, aber selten kam es schon vor, dass die Patienten seine Lieder mitjaulten…äh, bellten.

Ausbildung

  • Studium in Sozialpädagogik und Sozialwissenschaften
  • Ausbildung an der Schule für Tanz und Theater in Hannover; Schule für Clown und Komik (Zertifikat: staatlich geprüfter Clown)

Besondere Begegnung

Es gibt ein Erlebnis in einer Senioreneinrichtung, in der ich das erste Mal war. Dort ist mir eine sehr alte Dame aufgefallen, sie war über 90 Jahre alt. Sie war sehr verschlossen und schaute die ganze Zeit gegen eine Wand.

Dann bin ich mit meiner Gitarre zu ihr und habe gesungen: „Aber du, meine Liebste, bist die schönste Rose, die jemals erblühte...“ und habe eine Blume aus der Blumenvase herausgenommen und sie ihr gegeben. Da sagte sie: „Vielen Dank für die Blume, ich nehme sie sehr gerne an, aber ich bin leider schon vergeben.“

Und ich habe gemerkt, dass eine Pflegerin irritiert und freudig geguckt hat, denn seit langer Zeit hat die alte Dame das erste Mal wieder gesprochen, weil sie aus ihrer Welt geholt wurde. Das hat mich sehr berührt und wenn ich so darüber nachdenke, berührt es mich heute noch.