Ohne Knitter im Kostüm, aber mit Hygienekonzept

14.Oktober 2020

ROTE NASEN Maßnahmen zum Schutz vor Corona

(c) Mira Horstkotte

Als Clown Filou spielt der künstlerische Leiter von ROTE NASEN, Reinhard Horstkotte, für Kinder und Pflegebedürftige. Um sein Kostüm nach einer Clownvisite keimfrei zu halten, stellt sich Filou höchstpersönlich ans Bügelbrett.

ROTE NASEN darf wieder in fast allen Einrichtungen bundesweit spielen. Deswegen müssen es jetzt alle ROTE NASEN Clowns wie Filou machen und das Eisen schwingen. Mit bloßem Auge ist nach dem Bügeln gut zu erkennen: Die Clowns erscheinen knitterfrei zu ihren Visiten. Nicht ganz so augenscheinlich, aber umso wichtiger ist, dass durch die sachgemäße Reinigung und das sehr heiße Bügeln der Kostüme Viren wie Coronaviren abgetötet werden. Die Spezialbehandlung der Kostüme gehört zum ROTE NASEN Schutz- und Hygienekonzept.

Die M&M-Formel: Mindestabstand und Maske

zwei ROTE NASEN Clowns mit Mund-Nasen-Schutz benutzen bei einer Clownvisite im Kinderkrankenhaus einen Meterstab als Abstandshalter. Corona.
(c) Gregor Zielke

Zum Berufsbild des ROTE NASEN Clowns gehört es, dafür Sorge zu tragen, dass kein Gesundheitsrisiko von ihm ausgeht. Strenge Hygienevorschriften hatten die Künstler schon immer im Gepäck. Diese wurden nun noch einmal intensiviert: Aufgrund der Corona-Pandemie entwickelte der Verein schon im Juli diesen Jahres in Anlehnung an die Vorgaben der Bundesregierung und des Robert Koch - Instituts das Schutz- und Hygienekonzept. Es liegt allen Einrichtungen vor, in denen wir spielen und führt fünf ROTE NASEN Grundsätze auf: Die Clowns müssen symptomfrei sein, während der Visite durchgehend Mund-Nasen-Schutz tragen, den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten, auf ausreichende Handhygiene achten und ihre Kostüme und Requisiten vor und nach der Clownvisite entsprechend reinigen.

Das Wichtigste bleibt auch mit Maske erhalten

(c) ROTE NASEN Deutschland e.V.

Während der Corona-Pandemie müssen ROTE NASEN Clowns andere Dinge beachten, als das Otto Normalverbraucher tut. So dürfen sie spezielle Requisiten wie Handpuppen oder Seifenblasen nur in Absprache mit den Einrichtungsverantwortlichen ins Spiel bringen und auch keine Schaumstoffnasen verteilen. Sogar ihre Ukulelen müssen sie nach jedem Einsatz reinigen. Doch eines bleibt unverändert und geht auch mit Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz: Lebensmut zu Menschen zu bringen, wenn sie es am meisten brauchen.

Lesen Sie hier mehr darüber, wie die Clowns mit Maske spielen.